Skip to main content

Die Orff-Instrumente in der musikalischen Früherziehung

Die Orff- Instrumente sind ein wichtiger Bestandteil der Musikalischen Früherziehung. Die Kinder können diese Art Instrumente schon früh beherrschen und mit ihnen fast selbstverständlich musizieren. Wir setzen die Orff-Instrumente oft in der Stunde ein und möchten euch die Bezeichnungen und die Symbole, die wir dafür verwenden hier vorstellen. Manchmal fallen den Kindern die Namen nicht ein und es gibt unterschiedliche Bezeichnungen für das Instrumentarium.

Man kann die Instrumente in verschiedene Gruppen einteilen. Wir unterscheiden gern nach Klingern, Punktklang und Bewegungsklang. Klinger sind dabei Instrumente, die nach dem Anspielen einen langen Ton von sich geben, wie zum Beispiel die Triangel, das Becken oder die Zimbeln. Die Punktklanginstrumente geben nur einen kurzen Ton von sich. Eben wie ein Punkt, den man auf ein Blatt Papier tupft. Typische Instrumente aus der Gruppe der Punktklanginstrumente sind zum Beispiel die Röhrentrommel oder die Klanghölzer. Bewegungsklang machen Instrumente, in denen sich etwas bewegt. Also zum Beispiel die kleinen Kügelchen in den Rasseln oder den Schüttelrohren.

Die Trommel

Die Trommel (auch Rahmentrommel) ist sicher eines der bekanntesten Instrumente aus dem Reigen der Orff-Instrumente. Sie ist sicher auch eines der beliebtesten und begehrtesten Instrumente in der Musikalischen Früherziehung. Die Trommel wird mit einem Schlegel gespielt.

Schellentrommeln oder Schellenring

Im Gegensatz zur Trommel wird die Schellentrommel bzw. der Schellenring nicht mit einem Schlägel, sondern mit der Hand gespielt. Sie besteht aus einem Ring, in den eine verschiedene Anzahl kleiner Schellen eingebracht sind, die an zwei kleine Becken erinnern.

Die Holzblocktrommel

Die Holzblocktrommel ist mit Abstand das lauteste Instrument in der Orff-Tasche. Sie wird beim ersten Hinsehen oft mit einer Mundharmonika verwechselt. Die Holzblocktrommel klingt sehr hell, laut und hat einen kurzen Ton.

Die Rassel oder Maraca

Die Rassel kennt jedes Kind. Meist ist es das erste Instrument es in Laufe seines Lebens in Berührung gekommen ist. Der Klang des Instrumentes beflügelt die Fantasie der Kinder, weil sie herausfinden wollen, was in der Rassel drin steckt.

Das Becken

Das Becken, oder auch hängendes Becken, wird an einem Lederband oder einem Strick gehalten und mit einem Schlegel gespielt. So ein bisschen erinnert der Klang des Beckens an die Kirchturmuhr im Dorf.

Die Becken oder Zimbeln

Prinzipiell handelt es sich bei den Zimbeln um zwei hängende Becken, die statt mit dem Schlägel gespielt zu werden durch zusammenschlagen klingen.

Die Triangel

Bei der Triangel handelt es neben der Trommel um eines der bekanntesten Instrumente unter dem Orff-Schulwerk. Sie wird an einem Strick gehalten und mit einem Metallschlägel gespielt.

Die Klanghölzer

Die Klanghölzer sind die einfachsten Instrumente im Orff-Schulwerk. Sie bestehen einfach aus zwei Holzstäben, die gegeneinander geschlagen werden. Ursprünglich stammen die auch Claves genannten Instrumente aus Afrika.

Die Röhrenholztrommel

Die Röhrenholztrommel wird von den Kindern häufig auch als Pferdetrommel oder einfach Pferd bezeichnet, weil ihre beiden Seiten beim Spiel mit dem Schlägel einen unterschiedlichen Ton abgeben, der an das Hufklappern erinnert.

Material zum Herunterladen